Unser Namensgeber

Fridtjof Nansen
10.1.1861 - 13.5.1930





"Wir müssen eine Bruderkette um
die ganze Welt schmieden"










Der Norweger war vielseitiger Schriftsteller, begeisterter Sportler, erfolgreicher Wissenschaftler und Zoologe, kühner Polarforscher, geschickter Diplomat. Vor allem aber: Leidenschaftlicher Kämpfer für die Humanität

1919

Nachdem Nansen nach dem 1. Weltkrieg als Flüchtlingskommissar des Völkerbundes die Heimkehr der russischen Kriegsgefangenen geleitet hatte, organisierte er ab


1920

Hilfsaktionen für die hungernden Menschen der UdSSR, Griechenlands und Armeniens.


1922

Er initiierte den "Nansen -Pass"; für Tausende von staatenlosen Flüchtlingen ein lebensrettendes Reisedokument.


1922

Nansen erhält den Friedensnobelpreis für seine völkerverbindenden Leistungen.


1925

Einsatz für die armenischen Flüchtlinge, die bei einem Massaker der Türken in die Wüste vertrieben worden waren.


1925 u. Folgejahre:

Nansen kämpft im Völkerbund hartnäckig gegen Zwangsarbeit in den Kolonialstaaten.


1930

Im Völkerbund erarbeitet Nansen den entscheidenden Entwurf zum Beschluss der ersten Abrüstungskonferenz.


Neben all diesen humanitären und politischen Aktivitäten dürfen Nansens wissenschaftliche Pioniertaten als Polarforscher nicht unerwähnt bleiben:

1888-1889 Erste Ost-West-Durchquerung Grönlands.
1893-1896 Nansen driftet mit dem Schiff "Fram" durch das Nordpol-Packeis.

Die Mitglieder des Vereins "Freunde des Fridtjof-Nansen-Hauses e.V." sind stolz darauf, diesen Namen tragen zu dürfen.
Fridtjof Nansens Maxime ist uns Ansporn, Verpflichtung und Basis unserer Vereinsziele.


Viele weitere und ausführlichere Informationen erhalten Sie im Internet-Lexikon WIKIPEDIA oder auch über unsere Website unter "Literatur".